Samstag, 15. November 2008

Jim... er ist Tod Jim...

Das hätte ich fast sagen können... naja... vielleicht etwas übertrieben... Ich fange mal am Anfang des letzten Montags an...

Nachdem wir (Ich und meine Ehefrau) um ca. 9 Uhr 45 geweckt wurden, sind wir eine halbe Stunde später aus unserem Wasserbett gerollt... Der Tag war wie folgt geplant... 12 Uhr Mittagessen mit meinem Vater und seiner Frau... Danach um 14 Uhr treffen mit meiner ehemaligen Arbeitskollegin in Bremen... Nachdem wir uns vorbereitet hatten, geduscht, aufgewacht, Exkremente auf dem Klo hinterlassen, wurde meine Frau im Eifer des Gefechts von einem heimtückischen Holzregal angegriffen! Es kreuzte einfach mit seiner messerscharfe Ecke die Bewegungsbahn meiner sich gerade aufrichtenden Frau... und traf ihren Kopf... Da ich schon das Elchmobil vorgefahren hatte und das Fahrzeug bewachte, wurde ich per kurzem Notmobiltelefonanruf benachrichtigt... Zum Glück ist kaum etwas passiert... Jedenfalls blutete es nicht, und der Schmerz lies innerhalb der nächsten 30 Minuten nach... Durch diesen Angriff wurde unser Zeitplan allerdings schon um 10 Minuten verschoben... Das Essen fiel normal aus... Man hat erzählt... z.B. Kegeln verloren... grrr... und von allmöglichen Ärzten und so weiter... Ein Schnitzel mit Krocketten verirrte sich dann in meine Richtung und wurde von mir verschlungen... Meine Frau bekam es mit Pasta zu tun... welche dann auch zu viel waren und der Rest gefangen genommen wurde... Der Zeitplan war wieder in Ordnung... Doch dann bekam meine Frau die nächste Attacke zu spüren... Die Pasta begann im Darm anzugreifen... Also erfolgte noch ein Stop zu Hause... und ich betankte unser Heldenfahrzeug mit Super Bleifrei für 1 Euro 20.9 den Liter... Dann ging es mit 20 minütiger, aber Bescheid gegebener, Verspätung in Richtung Bremen... Angekommen, klingelten wir und stiegen sofort in den Fahrstuhl... 2. Stock... achne... das war doch der dritte... hm... wir drückten beides... im 2. angekommen fuhren wir gleich weiter... Oben angekommen erklang 1 Stockwerk tiefer eine fragende Stimme... wir waren zu hoch gefahren... Nach der kurzen Treppe abwärts, wurden wir dann freudig empfangen... Nach einem leckeren Glas Leitungswasser, ich wollte es so... ;-), haben wir unsere Besichtigung des Schnorr-Viertels begonnen... Obwohl ich es schon kannte, habe ich einige Ecken gesehen, die ich nicht gesehen hatte zuvor! Auch in ein paar Interessante Läden waren wir... Dann plagte einigen von uns der Hunger... Also mir noch nicht... aber den anderen beiden... Somit wurde nach Begutachtung von außen hängenden Speisekarten und optischem Test der Inneneinrichtung ein Lokal ausgewählt... Es wurde bestellt... Eine große Backkartoffel, Grühnkohl und von mir... Ein Schnitzel mit Pommes... welches ziemlich... groß ausfiel... Es hing vom Tellerrand herunter und rang schon mit dem Fußbodentod... Nun ja... Der erste Eindruck von allen Gerichten war recht gut... Nach dem Verzehr war aber klar, das dieses Lokal uns nicht wieder sehen würde! Die Wurst (ich glaube Pinkel) im Grühnkohl war Mist... und der Kohl ansich auch... Die Kartoffel... naja... und mein Schnitzel war anfangs weiß innen und wanderte dann Richtung Ende des Schweineteils zu rosa hin... und schmeckte dann auch eher zäh... während die Pommes sich mittlerweile eine Erkältung zuzogen... Um dieses "Essen" dann einigermaßen verdauen zu können, sind wir den Weg zurück zu Fuß gegangen... Ein Tässchen Tee und leckeres Wasser wurden zusammen mit ein paar Keksen eingenommen... Dann wurde die dort heimische X-Box gestartet... Ralley Dakar... Nach einigen Fehlversuchen ging es einigermaßen, das ich ein Motorrad mit dem Joypad auf der Strecke hielt... Im Direkten Vergleich verlor ich allerdings immer haushoch... Ja... man mit nicht jünger... und vom PC an eine Konsole ist ja nun auch nicht einfach... ;-) *räusper*... anderes Thema...

PC... Genau! Der PC unserer Freundin lag schon im sterben... teils jedenfalls... nach ihren Berichten fiel er des öfteren ins Koma und konnte nur durch einen Gedächnisschock (Systemwiederherstellung) wieder zum leben erweckt werden... Der arme Rechner ist 8 Jahre alt... und wurde mehrfach mit diversen Komponenten erneuert, ohne sein Gehirn von alten Erinnerungen zu bereinigen... Bilder, Musik, Programme... Daten von mehreren Systemen und Personen mischten sich auf 2 Festplatten und insgesamt 7 Partitionen... Im Startmenü waren 2/3 der angebotenen Systeme Funktionsunfähig... Windows 2000... mittlerweile ein verwestes etwas auf einer der Festplatten ließ sich nicht mehr reanimieren... Nach einigen hin und her's, wurde von meiner Frau entschieden, das dieser PC eine Kur braucht... Psychosomatisch am besten, mit einer Reha für die paar neuen Teile...

Gesagt getan... Er wurde am Ende des tollen Tages in das Elchmobil geschmissen und entführt...

Der erste Tag war erschreckend... Es war schlimmer als geahnt... Nix mit 2 Tage und fertig ist alles... Am 1. Tag wurde versucht eine Verbindung mit der Sicherungsfestplatte aufzunehmen, welche sich im Netzwerk befand... Da der PC ja noch über den eingebauten Netzwerkanschluss bis vor kurzem ins Internet kam, machte ich mir da eigentlich keinerlei Sorgen... aber hier... ging nix mehr... Nach einem Tag rumexperimentieren hab ich's aufgegeben... und die Daten auf den vorhandenen Partitionen hin und her verschoben, so das Platz genug für das neue WinXP war... Nach der Installation ging das Netzwerk aber noch immer nicht... Verdammt!!!

Während eines Telefonates mit unserer Freundin beschimpfte ich ihren Rechner... und siehe da! Er hatte wenigstens schon mal Kontakt zum Router... Internet... noch immer Fehlanzeige... Nach weiteren Beschimpfungen und einigen erneuten Netzwerkassistenz aufrufen, funktionierte plötzlich alles! Ohne das ich etwas anderes in den Einstellungen finden konnte, was das nun erklären würde... na egal... von nun an ging alles nach Plan! Und jetzt... am Samstag... also heute... Ist es geschafft... Bis auf einige Sachen, die vor Ort erledigt werden müssen, Drucker installieren, DSL Test vor Ort, Benutzerspezifische Einstellungen, ist alles fertig! Inklusive 512MB mehr Arbeitsspeicher und einer ATI X850 die hier noch rumlag...

So... und nun drückt mir die Daumen, das morgen vor Ort alles glatt läuft!

Kommentare:

  1. Ich drücke mal!
    Aber acht Jahre? Werden Computerjahre nicht auch in hundejahren gemessen?

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Hat geholfen! Die Operation ist gelungen und der PAtient freut sich bester Gesundheit... für den Moment... und das mit den Hundejahren... ja könnte sein... Es fühlt sich jedenfalls teils so an, wenn man ihn benutzt... ^^

    AntwortenLöschen

Danke für die Gabe!