Sonntag, 25. Oktober 2009

Es war einmal vor laaaaanger Zeit…

Teil 2 vom kleinen Gnom… Hier Teil 1

 

Eine kleine Höhle also… schwer zu finden hier im Wald…

Nun gut, als Erzähler hat man natürlich so ein paar mehr Möglichkeiten als unser kleiner Gnom selbst… Moment… ich hab da doch vor kurzem was gesehen… so einen kleinen Mod… den könnte man doch im Wald installieren… so… noch aktivieren… Ladereihenfolge anpassen… Fertig!

Peter suchte also weiter… und fand eine verlassene Tankstelle… Er kannte diesen Ort schon… aber ihm ist bisher nie dieser Schalter dort an der einen Säule aufgefallen… Nun, er drückte ihn einfach… Es ruckte… knirschte… und plötzlich fuhr er mit einem surrenden Ton begleitet in die Tiefe… Er stand auf einem Fahrstuhl! Peter konnte es kaum fassen… Unten angekommen begrüßte ihn ein kleiner Roboter…

“Hallo kleiner Gnom! Willkommen in Deinem neuen zu Hause!”

“Wie? Wer? Waaaas?? Mein neues zu Hause???”, fragte Peter noch erstaunter… Und ja, es sollte sein neues zu Hause sein, denn der Roboter erklärte ihm, das sein Erbauer wollte, das derjenige, der zuerst hier unten eintrifft alles erhält… Hört sich zwar an wie aus einer blöden Fantasie Geschichte, war aber jetzt total real! Peter durfte den Roboter sogar einen Namen geben… und taufte ihn auf den seltsamen Namen “T-5”…

Sogleich bekam Peter die Besitzurkunde ausgehändigt… Er hatte ein zu Hause! Er konnte es noch immer kaum glauben… Nachdem er dann ein paar Stunden sein neues Eigenheim eingestellt hatte, man konnte viele Räume vergrößern und es gab auch schier unendliche Gerätschaften, setzte er sich ins Wohnzimmer und begutachtete seine Truhe, welcher er bei Tante Else erstanden hatte… Diese bewegte sich nun aber gar nicht mehr… und die Stimme schien sich auch in Luft aufgelöst zu haben… “Mist!”, dachte er bei sich… und dachte schon er sei wieder mal auf irgendeinen Verkäufer-Trick hereingefallen… Er horchte mit seinem Ohr an der Truhe… Doch! Da war etwas… eine Art… sägendes Geräusch??? Nun hielt er es nicht mehr aus… Er zückte eine Haarnadel und einen Schlitz-Schraubendreher und knackte das überdimensionale Schloss… Er staunte nicht schlecht… Er sah im inneren ein seltsames Wesen liegen… Es schlief… und schnarchte! Mittels vorsichtigen stupsen des “Vieches” weckte er es auf… Laut gähnend sagte das Wesen: “GÄÄÄÄÄÄHN! Das wurde ja auch Zeit! Zuerst kaufen und dann in der Ecke liegen laaaaaaGÄHNssen… Naja… ist ja auch egal… Ich mach mich nun vom Acker! Danke für die Befreiung und so… Tschüss und leb wohl…”. Peter erkannte jetzt immer mehr, um was es sich für ein Wesen handelte… Es war wohl so etwas wie eine Fee… allerdings nicht wie in Märchen weiblich… sondern Männlich… und fett… er blickte ihm hinterher, wie die Fee leicht torklig fliegend durch eine Tür flog und diese hinter sich schloss…

“Das ist die Besenkammer!”, rief Peter hinterher… “Scheiss Laden!”, hörte man es aus dem Raum heraus fluchen… Die Tür öffnete sich und das dicke Feenwesen fragte unleidig nach dem Ausgang aus dem “Höllenloch”… Peter zeigte ihm den Weg und fragte noch, wie er denn in die Kiste gekommen sei… “Ich weiß es nicht… eigentlich war ich grad in meinem Baum und wollte schlafen fliegen… und plötzlich war ich da drin… keine Ahnung warum… So… tschüss und auf nimmer Wiedersehn…”, antwortete das Kugelwesen… Peter kratzte sich am Ohr und fuhr wieder mit dem Fahrstuhl in sein Heim hinunter, legte sich ins Bett und hörte noch ein wenig GNR zum einschlafen…

 

 

Die Fortsetzungen werden in Zukunft in unregelmäßigen Abständen unter dem Label “Die Abenteuer des kleinen Gnoms” hier zu lesen sein…

1 Kommentar:

Danke für die Gabe!